Warum die Rolle des CDO in zukunftsorientierten Unternehmen nicht fehlen darf

Die Rolle des Chief Digital Officer ist neu und nach unserer Erfahrung gibt es oft Unsicherheiten im Zuschnitt der Verantwortlichkeiten. Auch die Berichtsstrecken und die Abgrenzung zu etablierteren Funktionen, wie beispielsweise dem CIO oder CTO sind oft mögliche Fallstricke. In diesem Beitrag schauen wir uns die Rolle des CDO also genauer an und geben Tipps für die ideale Verortung im eigenen Unternehmen.

Die ideale Positionierung des CDO

Der CDO ist definitiv Teil des Top-Managements. Auch wenn er selbst nicht immer unmittelbar Teil der Geschäftsführung sein muss, führt doch zumindest seine Berichtslinie immer direkt an einen Geschäftsführer oder Vorstand. Er ist der höchste Digitalverantwortliche im Unternehmen.

Die Abgrenzung zum CIO ist klar und deutlich: Während der CIO den Fokus auf den Betrieb und die Optimierung des heutigen Geschäftsmodells richtet, wendet sich der Blick des CDO in die Zukunft. Er betrachtet zukünftige Opportunitäten aus der Kundenperspektive und erstellt messdatengetriebene Strategien und innovative, hypothesenbasierte Produkte, die anhand von schnellen Prototypen validiert oder falsifiniziert werden können.

Hier sind zunächst einige Zuständigkeiten, die in die Stellenbeschreibung jedes CDO gehören:

  • Gestalter des digitalen Geschäftsmodells der Zukunft
  • führt das Unternehmen in und durch die digitale Transformation
  • zuständig für Entwicklung und Umsetzung der Digitalstrategie
  • stellt agile Werkzeuge und Toolkits bereit
  • orchestriert den Aufbau eines Digital Leadership Teams
  • treibt den Wandel, lebt digitale Kultur vor und inspiriert andere
  • ermöglicht unternehmerisches Handeln in den Teams
  • räumt Hindernisse aus dem Weg

 

Und hier nun einige Dinge, die definitiv nicht in die Rollenbeschreibung des CDO fallen:

  • kontrolliert alle Aspekte des Digitalen im Unternehmen
  • entscheidet top-down über Projekte und Maßnahmen
  • verantwortet den wirtschaftlichen Erfolg
  • kennt jedes Projekt im kleinsten Detail
  • verteilt Ressourcen zwischen Projekten

 

Der CDO erarbeitet gemeinsam mit der Unternehmensleitung die Digitalstrategie. Er verantwortet die Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen und dient als Ansprechpartner im Rahmen eines digitalen Wandels im Unternehmen.

Welche fachliche Qualifikation wird benötigt?

Der CDO bildet im Unternehmen die Schnittstelle zwischen Strategie, Unternehmensentwicklung, Marketing und Technologie. Neben seinem breiten digitalen Fachwissen und Verständnis digitaler Ökosysteme, hat ein guter Chief Digital Officer ein tiefgreifendes Verständnis von Technologie und digitalem Marketing. Darüber benötigt er ein profundes Verständnis von digitalem Handwerk, kann aber gleichzeitig auch konzeptionell und strategisch arbeiten. Insgesamt arbeitet ein CDO eher marktorientiert und versucht idealerweise, die Kundenperspektive einzunehmen.

Dabei versteht er es jedoch auch, das Unternehmen nicht aus dem Blick zu verlieren, sondern vielmehr ganzheitlich zu betrachten und entsprechend der individuellen Bedürfnisse und Herausforderungen zu entwickeln. Daher benötigt ein erfolgreicher CDO auch Kompetenzen im Bereich neuer und digitaler Arbeitsmethoden.

Kernaufgaben des Chief Digital Officers

Eine erfolgreiche Digitalstrategie entwickeln und umsetzen

Gemeinsam mit dem Top Management entwickelt und verantwortet der Chief Digital Officer die Digitalstrategie des Unternehmens. Eine erfolgreiche Digitalstrategie reflektiert das veränderte Konsum- und Informationsverhalten von Kunden und die Entwicklung digitaler Märkte und Technologien. Die Digitalstrategie liefert dann Antworten auf die Frage, wie das eigene Unternehmen in den veränderten digitalen Märkten erfolgreich sein kann. Der CDO setzt sich für deren Umsetzung und konsequente Weiterentwicklung ein.

Digitale Services und Geschäftsmodelle entwickeln

Der Chief Digital Officer entwickelt mit seinem Team neue digitale Geschäftsmodelle, die dem Unternehmen neue Absatzchancen und Wachstum in veränderten Marktumfeldern ermöglichen. Dabei denkt der CDO die existierenden Stärken und Prozesse digital neu. Auch die völlige Entkopplung von der aktuell am Markt erfolgreichen Lösungsmethodik, kann bei der Entstehung einer völlig neuen und damit disruptiven Herangehensweise helfen.
Zur Entwicklung werden moderne Werkzeuge wie Design Thinking, Rapid und Virtual Prototyping oder auch Lean Startup oder Google Sprints eingesetzt. Neue Produkte werden agil und unter Einbeziehung echter Kunden iterativ und mir einer kurzen Zeit bis zur Markteinführung entwickelt.

Das Digital-Team als Netzwerk denken und entwickeln

Damit der CDO wirkungsvoll an der Umsetzung der Digitalstrategie arbeiten kann, baut er ein schlagkräftiges Digital-Team auf und positioniert es dann erfolgreich innerhalb der eigenen Organisation. Ein modernes Digital-Team muss dabei nicht zwangsweise nur aus eigenen Mitarbeitern bestehen, sondern ist vielmehr eine lebendes Netzwerk aus eigenen und externen Experten, die je nach aktueller Herausforderung zusammengestellt werden. Ein festes eigenes Kernteam, hat sich hier aber als sinnvoller Rahmen bewährt.

Digital vorweg gehen – und alle mitnehmen

Die digitale Transformation stellt sämtliche Lebens- und Arbeitswelten auf den Kopf. In vielen Köpfen bedeutet die Digitalisierung vor allem Rationalisierung und ist für vielen Mitarbeiter mit einer hohen Unsicherheit und dem potentiellen Verlust von Arbeitsplätzen verbunden. Ein CDO hat deswegen die Aufgabe Digitalisierung und ihre Auswirkungen konkret im Kontext des eigenen Unternehmens zu erklären. Wie besteht man in immer digitaleren Märkten? Mit welchen Strategie bewältigt man die Digitalisierung und was hat das für konkrete Auswirkungen auf jeden einzelnen Mitarbeiter? Der CDO ist somit das Aushängeschild und das Gesicht des digitalen Wandels im Unternehmen. Er nimmt die Mitarbeiter mit auf die Reise in die neue digitale Welt.

Den Kunden in den Mittelpunkt stellen

Schließlich ist der Chief Digital Officers der höchste Kundenvertreter im Unternehmen. Mit seiner Kundenzentrierung und seinem Verständnis dafür, wie sich Kunden in digitalen Märkten verhalten, sorgt er dafür, dass das Unternehmen für Kunden digital erlebbar ist. Dabei betrachtet der CDO die Prozesse und Wertschöpfung durch die Brille eines digitalen Kunden und entwickelt gemeinsam mit seinem Team digitale Services, die die Customer Experience konsequent und kontinuierlich verbessern.

Die Besetzung des CDO aus den eigenen Reihen

Zur digitalen Transformation gehört naturgemäß auch immer ein großes Maß an Veränderung. Deshalb bringt eine gut gerüstete Führungskraft nicht nur fundiertes digitales Fachwissen mit, sondern überzeugt vor allem durch Kommunikationsstärke und viel Empathie. Nur so können natürliche Widerstände im Unternehmen erfolgreich überwunden und alle Mitarbeiter auf die neue digitale Unternehmenskultur eingeschworen werden.

Wenn Unternehmen bei der Besetzung des CDO auf erprobte Führungskräfte aus dem eigenen Mitarbneiterportfolio zurückgreifen, ist es wichtig, gegenbenenfalls existierende fachliche Defizite durch geeignete Berater oder auch durch weitere erfahrene digitale Führungskräfte im Team des CDO zu kompensieren. Beim Aufbau eines erfolgreichen Digital-Teams sowie der Konzeption und Ausarbeitung der Digitalstrategie, sind Digitalkompetenz und eine weitreichend Kenntnis digitaler Infrastrukturen und Ökosysteme unverzichtbar.

Persönlichkeitsmerkmale eines erfolgreichen CDO

Die wohl wichtigsten Persönlichkeitsmerkmale eines CDO sind Veränderungsbereitschaft, Empathie, Aufgeschlossenheit und eine hohe Toleranzgrenze für Frustrationen. Er muss besonders offen sein für neue Konzepte und Technologien. Dies kombiniert er idealerweise mit der Fähigkeit, die individuelle Relevanz im Hinblick auf die eigene Digitalagenda einordnen und bewerten zu können. Mit seiner Begeisterungsfähigkeit überzeugt er relevante Stakeholder im Unternehmen von der Wichtigkeit seiner digitalen Vorhaben. Ein guter CDO ist aber auch empathisch genug, um zu wissen, dass Veränderungen Widerstände erzeugen können und Zeit brauchen werden. Schließlich ist ein guter CDO auch bereit, sich Konflikten zu stellen und ist nicht direkt entmutigt, wenn er mit seinem weiten Wirkungskreis auch einmal mit der ein oder anderen bewährten Führungskraft kollidiert. Er weiß, wie er mit Rückschlägen umzugehen hat und wirft nicht sofort frustriert das Handtuch, wenn es mal schwieriger oder ungemütlicher wird.

Veröffentlicht in
Avatar

Mathias Herrmann

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.